Berlin SÜDWEST 2019 - vom Bauhaus bis zur Glienicker Brücke

Layout: www.olive-ps.biz | Fotos: © J.Petersen, www.dieter-kloessing.com
Layout: www.olive-ps.biz | Fotos: © J.Petersen, www.dieter-kloessing.com

Über 20 Veranstaltungen, darunter Führungen, eigene Entdeckungstouren, Vorträge, Filmvorführungen, eine Ausstellung und zwei Festveranstaltungen bieten der Bezirk Steglitz-Zehlendorf, das Regionalmanagement Berlin SÜDWEST und andere Partner anlässlich der diesjährigen Jubiläen „100 Jahre Bauhaus“ und „30. Jahrestag des Mauerfalls“ an.

Die erste Veranstaltung startet  am 6. April mit der Führung „Die Wohnkultur der 20er Jahre“. Bis zum 13. Oktober gibt es neun fußläufige Führungen zu diesem Thema. Wer lieber mit dem Fahrrad „Die Bauten der Moderne in Steglitz-Zehlendorf“ entdecken will, sollte die Dahlem-Route wählen. Die geführten Erkundungen werden jeweils zweimal als Ostroute (13. April und 8. Juni) und zweimal als Westroute (11. Mai und 13. Juli) angeboten.

Höhepunkte des Veranstaltungsprogramms „Berlin SÜDWEST 2019: VOM BAUHAUS BIS ZUR GLIENICKER BRÜCKE“ sind der 9. Mai sowie der 9. und 10. November: Am 9. Mai spricht der Schauspieler Joost Siedhoff über seine Mutter und Bauhaus-Künstlerin für kindgerechtes Spielzeug Alma Siedhoff-Buscher im Gutshaus Steglitz. Zu einer gemeinsamen Festveranstaltung am 9. November anlässlich „30. Jahrestag des Mauerfalls“ laden der Bezirk Steglitz-Zehlendorf, die Stadt Teltow sowie die Gemeinden Stahnsdorf und Kleinmachnow am Zeppelinufer in Teltow ein.

Am 10. November findet im Schloss Glienicke eine festliche Matinee statt, bei der Cerstin Richter-Kotowski, Bezirksbürgermeisterin Steglitz-Zehlendorf, Mike Schubert, Oberbürgermeister von Potsdam und Prof. Dr. Christoph Martin Vogtherr, Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg gemeinsam an den 30. Jahrestag des Mauerfalls auf der Glienicker Brücke erinnern.

Weitere Informationen über Programm, Veranstalter, Anmeldungen und Teilnahmegebühren enthält der Flyer „BERLIN SÜDWEST 2019: VOM BAUHAUS BIS ZUR GLIENICKER BRÜCKE“, der als PDF-Download heruntergeladen werden kann.

Download Programm-Flyer

Nächste Veranstaltungen:

(Auswahl)

4. September 2019, 16 Uhr: Eröffnung der Ausstellung "100 Jahre Bauhaus - Der Standort Steglitz 1932-1933"

Das Bauhaus in Steglitz | Foto: © Verlag Orte der Geschichte
Das Bauhaus in Steglitz | Foto: © Verlag Orte der Geschichte

Ausstellung
Anlässlich des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums 2019 erinnert eine kleine Ausstellung an den letzten Standort des Bauhauses in der Steglitzer Birkbuschstraße. Sie wird am 4. September um 16 Uhr von Frank Mückisch, Bezirksstadtrat für Kultur, eröffnet. Anschließend spricht Prof. Arnold Körte, ein ehemaliger Schüler des ersten Bauhaus-Direktors Walter Gropius, über die Fortführung des Bauhauses nach der Flucht von Steglitz nach Harvard / USA.

Die Ausstellung ist vom 4. September bis 20. Dezember 2019 in der ehemaligen Siemens-Villa und heutigen MSB Medical School Berlin zu sehen.

Ort: MSB Medical School Berlin
Calandrellistraße 1-9; 12247 Berlin
Öffnungszeiten: Mo-Fr von 9 bis 17 Uhr
Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartner & Kurator
Dr. Andreas Jüttemann, Tel.: +49 (176) 820 347 57
Mail: andreas.juettemann@dozent.medicalschool-berlin.de

 

Presse-Information

16. Oktober 2019, 19 Uhr: 30. Jahrestag des Mauerfalls Glienicker Brücke - Filmvorführung „Gärtner führen keine Kriege“ im Gutshaus Steglitz

Foto: L&H Verlag
Foto: L&H Verlag

Der Regisseur und Drehbuchautor Jens Arndt zeigt seinen Film "Gärtner führen keine Kriege" und spricht anschließend mit Prof. Dr. Michael Seiler, ehem. Gartendirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin Brandenburg über die Zeit vor und nach dem Mauerfall.

1961 wurde die an der Havel gelegene Kulturlandschaft mit ihren preußischen Schlössern und Gärten im Grenzgebiet zwischen Potsdam und West-Berlin zu einem Schauplatz des Kalten Krieges. In der Dokumentation berichten verantwortliche Gärtner über ihren Versuch, die Gartenkunstwerke gegen die „Staatsgrenze“ der DDR zu verteidigen und über die Restaurierung nach dem Mauerfall.

Ort: Gutshaus Steglitz, Schloßstraße 48, 12165 Berlin (neben Schlosspark Theater)

Anmeldung erbeten, Eintritt frei

10. November 2019, 11 Uhr: 30. Jahrestag des Mauerfalls Glienicker Brücke - Festliche Matinee im Schloss Glienicke

Glienicker Brücke nach dem Mauerfall. Foto: www.dieter-kloessing.com
Glienicker Brücke nach dem Mauerfall. Foto: www.dieter-kloessing.com

Begrüßung:

  • Cerstin Richter-Kotowski, Bezirksbürgermeisterin Steglitz-Zehlendorf
  • Mike Schubert, Oberbürgermeister von Potsdam
  • Prof. Dr. Christoph Martin Vogtherr, Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

In seinem Vortrag „Die Glienicker Brücke – Schauplatz der Geschichte“ stellt Thomas Blees, Autor des gleichnamigen Buches, die Geschichte der berühmtesten Brücke in Deutschland von den Anfängen bis in die jüngste Vergangenheit vor. Anschließend zeigt Jens Arndt, Regisseur und Drehbuchautor, in seiner Dokumentation „Geheimnisvolle Orte – Klein Glienicke“ den Ort hinter der Mauer, der nur durch eine kleine Brücke mit Babelsberg verbunden war. Wie lebte man in der „Sondersicherheitszone“ der DDR?

Zeitzeugen-Gespräch, musikalische Umrahmung

Ort: Schloss Glienike, Königstraße 36, 14109 Berlin
Anmeldung erbeten. Eintritt frei

Rückblick:

(Auswahl)

22. Juni 2019, 14 Uhr: 100 Jahre Bauhaus: Führung durch die Waldsiedlung Zehlendorf / Onkel Tom Siedlung mit Cornelia von Hammerstein

Foto: © J.Petersen
Foto: © J.Petersen

Führung
Die Waldsiedlung rund um den U-Bahnhof Onkel Toms Hütte ist eine Wohnanlage im Bauhausstil, die zwischen 1926 und 1932 nach Entwürfen des Architekten Bruno Taut gebaut wurde. Auffallend sind die bunten Hausfassaden, die ihr den Namen „Papageiensiedlung“ einbrachte. 1995 wurde die Waldsiedlung Zehlendorf unter Denkmalschutz gestellt.

Treffpunkt: Bruno-Taut-Laden im U-Bahnhof Onkel-Toms-Hütte (U3), Spende und Anmeldung erbeten
Weitere Informationen: www.rm-berlin-sw.de, www.papgeiensiedlung.de
Download Einladung

10. Mai 2019, 16 Uhr: Die Neue Photographische Gesellschaft und das Bauhaus in Steglitz mit dem Heimatforscher und Kiezkenner Wolfgang Holtz

Wolfgang Holtz. Foto: Privat
Wolfgang Holtz. Foto: Privat

Führung
Die Neue Photographische Gesellschaft (NPG) war um 1900 das bekannteste Steglitzer Unternehmen. Es produzierte Postkarten, lichtempfindliches Fotopapier und entwickelte die Farbfotografie. Zudem spricht Wolfgang Holtz über das Bauhaus in Steglitz, das 1932 von Dessau in den Berliner Südwesten umzog.

Ort: Berliner Gedenktafel „Neue Photographische Gesellschaft“ Siemensstraße / Ecke Nicolaistraße, 12247 Berlin.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, Eintritt frei

Download Einladung

09.05.2019, 19 Uhr: Kindgerechtes Spielzeug der Bauhaus-Künstlerin Alma Siedhoff-Buscher mit ihrem Sohn Joost Siedhoff

Joost Siedhoff. Foto: J. Petersen
Joost Siedhoff. Foto: J. Petersen

Lesung & Gespräch
Nach ihrer Ausbildung und Studium in Berlin trat Alma Siedhoff-Buscher 1922 in das Bauhaus Weimar ein. Ein Jahr später entwarf sie das farbige "Kleine Schiffbauspiel", das als Re-Edition bis heute erhältlich ist. Ihr Sohn, ein bekannter Schauspieler, stellt seine Mutter vor.

Ort: Gutshaus Steglitz, Schloßstraße 48, 12165 Berlin (neben Schlosspark Theater)
Anmeldung erbeten, Eintritt frei

Download Einladung

10.04.2019, 19 Uhr: Das Bauhaus in Weimar, Dessau und Berlin – Leben, Werke und Wirkung

Foto: © editionbraus.de
Foto: © editionbraus.de

Edition Braus Berlin 2018
Lesung und Gespräch mit der Autorin Christiane Kruse
Ort: Gutshaus Steglitz, Schloßstraße 48, 12165 Berlin (neben Schlosspark Theater)
Anmeldung erbeten: office@rm-berlin-sw.de, Eintritt frei

Download Einladung

Foto/ Film/ Audio-Hinweis

  • Die Veranstaltung wird von einem Foto/ Film/ Audio-Team dokumentiert, um im Nachgang die Themen/ Inhalte/ Ergebnisse/ Diskussionen anhand von Foto/ Film/ Audio-Material geeignet im Internet, in Medien sowie Social-Media zu veröffentlichen.
  • Mit Anmeldung bzw. Betreten dieser Veranstaltung erklären Sie sich mit der Foto/ Film/ Audio-Dokumentation und dem Veröffentlichen des Foto/ Film/ Audio-Materials einverstanden (nach §22 KunstUrhG).


Das „Regionalmanagement Berlin SÜDWEST“ (RMSW) ist im Rahmen des Wirtschaftsförderprogramms Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) je zur Hälfte aus Bundes- und Landesmitteln sowie einem entsprechenden Anteil des Bezirks Steglitz-Zehlendorf von Berlin finanziert.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie  Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung  Berlin Steglitz-Zehlendorf

Regionalmanagement Berlin SÜDWEST
Schloßstraße 48
Gutshaus Steglitz
12165 Berlin

T +49 (0)30-707 600 84
F +49 (0)30-707 600 26
info@rm-berlin-sw.de