News & Termine


20.12.2016 // Die DendroPharm GmbH: Dr. Sam Dylan Moré und sein Team

Dr. Sam Dylan Moré. Foto: Innovationspreis Berlin Brandenburg 2016, YouTube-Video/ Screenshot RMSW
Innovationspreisträger 2016: Das Team von DendroPharm GmbH. Foto: Innovationspreis Berlin Brandenburg 2016

Ein besonderes Ereignis in diesem Jahr war die erstmals im Berliner Südwesten stattfindende Verleihung des Innovationspreises Berlin Brandenburg am 2. Dezember im Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin. Nicht nur dem Regionalmanagement Berlin SÜDWEST, das sich für den Austragungsort nachhaltig eingesetzt hat, dürfte dieser Tag im Gedächtnis bleiben. Die Innovationsstärke des Zukunftsortes Berlin SÜDWEST wurde erneut bestätigt: nach der KNAUER Wissenschaftliche Geräte GmbH (2013), der Humedics GmbH und der Grasse Zur Ingenieurgesellschaft mbH (2014) sowie der Laser- und Medizin-Technologie GmbH (2015) wurde auch 2016 wieder ein Innovationspreisträger aus dem Berliner Südwesten gekürt. Das Team der FU-Ausgründung „DendroPharm GmbH“ mit Geschäftsführer und Chemiker Dr. Sam Dylan Moré an der Spitze erhielt die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für seine zukunftweisende Entwicklung sogenannter „dendritischer Nanocarrier“ zur Behandlung chronischer Krankheiten. Ziel der DendroPharm GmbH ist es, medizinische Wirkstoffe zielgenau und unversehrt dorthin im Körper zu bringen, wo sie gebraucht werden, Nebenwirkungen zu verringern und so innovative Behandlungsmöglichkeiten zu erschließen. Dafür sind winzige, sehr spezielle Transporter für die Wirkstoffe (engl.: Carrier) nötig.

Mit der DendroPharm GmbH wurde eine Ausgründung prämiert, die von der Gründungsförderung Profund Innovation der Freien Universität Berlin betreut, eng mit Wissenschaftlern der Hochschule zusammenarbeitet.

Das Team. Foto: DendroPharm

Im Baukastensystem passgenau entwickeln
Als Spin-Off-Unternehmen der FU Berlin wurde die DendroPharm GmbH 2013 gegründet. In den von Profund und der FU Berlin zur Verfügung gestellten Office- und Labor-Räumen bildete sich um Dr. Sam Dylan Moré ein Kernteam aus langjährig erfahrenen Wissenschaftlern aus den Bereichen Chemie, Pharmazie und Polymerwissenschaften. Dazu gehören der Pharmazeut Dr. Henrik Luessen, Morés´ Schwester, die Mikrobiologien Dr. Margret Moré, der Chemiker Dr. Emanuel Fleige, die Diplom-Ökonomin Frauke von Asow, der Chemielaborant Markus Zehringer sowie Doktoranden und Praktikanten.

Die Grundlagen für die Entwicklung der Nanocarrier fand DendroPharm-Geschäftsführer Dr. Moré, der seit 2011 Kontakt zu Rainer Haag, Professor für Organische Chemie an der FU Berlin, hat, in dessen seit 2002  forschender Arbeitsgruppe. Dr. Moré und sein zehnköpfiges Team entwickelten die Plattform-Technologie als Spin-Off mit Hilfe der Profund-Gründungsförderung erfolgreich weiter und schnitten sie auf die Bedürfnisse von Kunden und Forschungspartnern zu.

Nanocarrier. Foto: DendroPharm

Nanocarrier sind winzige Transportmoleküle, die eingeschlossene fett- und wasserlösliche Wirkstoffe an ihren eigentlichen Einsatzort im Körper – in Haut, in Tumorgewebe, in Knochen und Knorpel – transportieren. Die Nanoteilchen werden vor Ort dann beispielsweise durch körpereigene Enzyme oder einen im kranken Gewebe veränderten PH-Wert zerstört und setzen den Wirkstoff zielgenau dort frei, wo er benötigt wird. Der Wirkstoff wird so schneller für den Patienten verfügbar.

Diese neue Applikationsmöglichkeit bietet besonders Vorteile für Kinder und ältere Menschen, bei denen die Medikamentengabe problematisch ist, außerdem reduziert sie Nebenwirkungen. Tiere, die Medikamente nur schwer schlucken, profitieren schon bald davon: 2018 dürfte eine von DendroPharm für chronisch kranke Katzen entwickelte und bereits erfolgreich an der Kleintierklinik der FU Berlin in Düppel angewandte schmerzlindernde Salbe auf den Markt kommen, sobald ihre arzneimittelrechtliche Zulassung vorliegt.

Foto: Lorenz

„Wir arbeiten kundenorientiert an der Entwicklung neuartiger Hilfsstoffe und innovativer Therapien zur Bekämpfung chronischer Krankheiten bei Mensch und Tier. „Um effektiver arbeiten zu können, haben wir eigene Laborgeräte angeschafft“, erklärt Gründer Dr. Moré, der auch die Charité zu seinen Kooperationspartnern zählt.

Da das Ausgründungs-Unternehmen mit den Nanocarriern aktuell noch nicht hinreichend Profit bringt, sind Dr. Moré und Mitarbeiter in einem weiteren Geschäftsfeld tätig. So sucht die DendroPharm im Bereich Projekt-Management stets nach neuen Projekten, um gemeinsam innovative Drug-Delivery-Systeme zu entwickeln.

Von Japan über Dresden in den Berliner Südwesten
Das neben der wissenschaftlichen Fachkenntnis  erforderliche wirtschaftliche Know-how bringt der hochqualifizierte Geschäftsführer Dr. Moré von seinen diversen Berufsstationen mit, in denen er in den vergangenen Jahren erfolgreich wirkte und viele nützliche Erfahrungen sammelte.

Moré, der in Hamburg und an der FU Berlin studierte, promovierte Mitte der 90er Jahre im Bereich Oberflächentechnologie/ -absorption/ Kristallwachstum am Fritz Haber Institut der Max-Planck-Gesellschaft. Als er eine Anzeige las „Japan sucht Wissenschaftler aus aller Welt“, meldete er sich spontan und reiste mit seiner kleinen Tochter als alleinerziehender Vater nach Okazaki. Am dortigen  Institute of Molecular Science gefiel es ihm so gut, dass er hier bis 2002 als wissenschaftlicher Projektleiter forschte. Aus familiären Gründen kehrte er dann nach Europa zurück und wurde Senior Scientific Manager beim japanischen Mitsui-Konzern in Berlin. Danach arbeitete er als Quality Manager bei Infineon / Quimoda in Dresden und machte sich 2009 mit der Tytonis Operations GmbH, Dresden, selbstständig. Als Führungskraft und operativ tätiger Experte leitete er die Bereiche Marketing, Vertriebs- und Qualitätsmanagement für Pharma- und Medizintechnik, Nano- und Mikrotechnologie sowie nachwachsende Rohstoffe und  Asien. Aufbauend auf  diesem Erfahrungsfundament erfolgte 2013  die Gründung der DendroPharm GmbH im Berliner Südwesten. Bereits 2014  war das Spin-Off-Unternehmen im Businessplanwettbewerb Berlin Brandenburg erfolgreich (zweiter Platz) und wurde im selben Jahr auch für den Gründerpreis der Berliner Sparkasse nominiert. Der erfolgreiche Wissenschaftler und Manager Dr. Sam Dylan Moré ist nach wie vor als Gründercoach, Berater und bei Audits beim TÜV Süd ebenso gefragt wie im Deutsch-Japanischen-Wirtschaftskreis.

Geschäftssitz in der Arnimallee. Foto: Foto: Innovationspreis Berlin Brandenburg 2016, YouTube-Video/ Screenshot RMSW

Noch bis 2018 wird er mit der DendroPharm GmbH in den Räumen an der Arnimallee zu finden sein – dann dürfte mit Markteintritt seines neu entwickelten Produktes eine Firmenerweiterung anstehen.

Dass die erfolgreich im Berliner Südwesten erfolgte Unternehmensgründung sich positiv weiterentwickelt - in Richtung FUBIC oder dem Gewerbegebiet Goerzallee – das wünscht das Regionalmanagement Berlin SÜDWEST sowohl dem Unternehmen als auch dem Bezirk Steglitz-Zehlendorf.

Text: Jacqueline Lorenz

Kontakt und weitere Informationen unter:

DendroPharm GmbH
Arnimallee 14
14195 Berlin

Tel.: +49 (0) 30 - 40 52 88 66

www.dendropharm.de



Das „Regionalmanagement Berlin SÜDWEST“ (RMSW) ist im Rahmen des Wirtschaftsförderprogramms Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) je zur Hälfte aus Bundes- und Landesmitteln sowie einem entsprechenden Anteil des Bezirks Steglitz-Zehlendorf von Berlin finanziert.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie  Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung  Berlin Steglitz-Zehlendorf

Regionalmanagement Berlin SÜDWEST
Schloßstraße 48
Gutshaus Steglitz
12165 Berlin

T +49 (0)30-707 600 84
F +49 (0)30-707 600 26
info@rm-berlin-sw.de