Potsdamer und Berliner feierten am 10. November 2014 die Maueröffnung an der Glienicker Brücke

Tausende Potsdamer und Berliner feierten am Abend des 10. November 2014 an und auf der Glienicker Brücke die Öffnung der historischen Brücke vor 25 Jahren.  Bei der Veranstaltung unter dem Motto „Aus dem Dunkel ins Licht: Gedenken, Erinnern, Strahlen“ sprachen Zeitzeugen aus Ost und West über ihre Erinnerungen an die Teilung. Eine Lichtinstallation ließ die Glienicker Brücke in roten, gelben, blauen und grünen Farben festlich erstrahlen. Die Trennungslinie auf der Brücke wurde mit weißen Lichtsäulen markiert. In persönlichen Gesprächen tauschten Potsdamer und Berliner ihre Erlebnisse vom 10. November 1989 aus, als die Brücke gegen 18 Uhr geöffnet wurde. Damals konnten der heutige Potsdamer Oberbürgermeister Jann Jacobs (SPD) und der Bezirksbürgermeister von Steglitz-Zehlendorf (CDU) Norbert Kopp nicht dabei sein. Umso wichtiger war es ihnen jetzt beim 25-jährigen Maueröffnungsjubiläum, nicht nur an die Teilung zu erinnern, sondern das Gemeinsame zu benennen. Mit dem gemeinsamen Singen der „Ode an die Freude“ von Ludwig van Beethoven endete die würdevolle Feierstunde an der Glienicker Brücke.

„Für mich war diese Brücke, die im April 1945 von den Deutschen zerstört wurde, ab 1947 wieder aufgebaut und 1949 als ´Brücke der Einheit` umbenannt wurde, ein Symbol des Agentenaustausches, denn dreimal wurden auf dieser Brücke hochrangige Agenten aus Ost und West ausgetauscht“, erinnerte sich Dr. Reinhard Baumgarten vom Regionalmanagement Berlin SÜDWEST. „Heute ist sie die kürzeste Verbindung zwischen Potsdam und Berlin. Davon profitiert vor allem der Berliner Südwesten.“


Mehr Informationen unter:
http://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/20141110_1930/oeffnung-der-glienicker-bruecke.html

http://www.berliner-zeitung.de/brandenburg/glienicker-bruecke-aus-dem-dunkel-ins-licht

http://www.maz-online.de/Lokales/Potsdam/Emotionales-Buergerfest-an-Glienicker-Bruecke

http://www.potsdam.de/content/718-aus-dem-dunkel-ins-licht-gedenken-erinnern-strahlen

http://www.mz-web.de/politik/potsdam-feiert-an-glienicker-bruecke-25-jahre-mauerfall,20642162,29007898.html


Presse-Kontakt: Bärbel Petersen, Regionalmanagement Berlin SÜDWEST, Tel. 030/ 707 600 84, eMail: presse@rm-berlin-sw.de, www.rm-berlin-sw.de



Das Regionalmanagement Berlin SÜDWEST wurde im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) mit Bundesmitteln und Mitteln des Landes Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe gefördert und durch die Senatsverwaltung für Finanzen kofinanziert.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie  Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung  Berlin Steglitz-Zehlendorf

Regionalmanagement Berlin SÜDWEST
Schloßstraße 48
Gutshaus Steglitz
12165 Berlin

T +49 (0)30-707 600 84
F +49 (0)30-707 600 26
info@rm-berlin-sw.de