LIFE SCIENCE DAY 2014: Berlin als führende Region in der Altersforschung

Vorstandsvorsitzender der Charité – Universitätsmedizin Berlin schlägt Campus Benjamin Franklin als Standort für die Medizin der zweiten Lebenshälfte vor

Beim diesjährigen LIFE SCIENCE DAY „Gesundheit im Alter – Medizin auf neuen Wegen“ am 16. Oktober 2014 im Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin forderte Prof. Dr. Max Einhäupl in seiner Keynote, die Altersforschung in Berlin voranzutreiben: „Wir haben in Berlin die einmalige Chance, eine Führungsrolle in der Altersforschung in Deutschland einzunehmen. Mit der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin, den Leibniz- und Max-Planck-Einrichtungen haben wir ideale Voraussetzungen das gemeinsam anzupacken.“ Dabei könnte der Campus Benjamin Franklin (CBF) im Berliner Südwesten ein Standort für die Medizin der zweiten Lebenshälfte sein. „Die Charité ist in den letzten sechs bis sieben Jahren zu einer internationalen Marke geworden. Daran hat auch der CBF einen entscheidenden Anteil. Wir müssen darum kämpfen, dass dies nicht nur so bleibt, sondern dynamisch erweitert wird. Deshalb soll der Charité-Standort die Medizin der zweiten Lebenshälfte organisieren. Das ist  sehr ernst gemeint. Das ist eine echte Vision und große Hoffnung, dass es uns gelingt dies hier zu machen. Der LIFE SCIENCE DAY ist eine wesentliche Voraussetzung, um diesen Prozess voranzubringen.“

Bereits in seiner Eröffnungsrede betonte Bezirksbürgermeister Norbert Kopp, wie eng die Verbindung des Bezirks zur Charité sei und stellte fest: „So wie Mitte die Charité braucht, braucht Steglitz-Zehlendorf den Campus Benjamin Franklin.“ Er wünscht sich, dass der Standort CBF zukunftsorientiert weiterentwickelt wird. „Allein die Tatsache, dass die Größe der Charité eine wesentliche Voraussetzung für die internationale Reputation der Charité ist“, so Prof. Einhäupl, „macht klar, dass der Vorstand darum kämpfen muss, dass die drei Standorte erhalten bleiben. Solange ich als Vorstand im Amt bin, werden wir über die gemeinsame Entwicklung des Campus Benjamin Franklin sprechen. Wir müssen es schaffen, diesen Standort zu einem international anerkannten Ort für die Medizin der zweiten Lebenshälfte zu machen.“

Inwieweit der demografische Wandel eine Chance oder ein Problem für die Gesundheitswirtschaft ist, wurde in der Podiumsdiskussion thematisiert. Für Prof. Dr. Günter Stock, Präsident der Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, ist Berlin bereits ein Zentrum der Altersforschung. Er führt die Altersstudie BASE I als Ergebnis der Grundlagenforschung an. Mitautorin Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen, ehemalige ärztliche Leiterin des Evangelischen Geriatriezentrums Berlin (EGZB)vertritt den Fachbereich Geriatrie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin in der Forschung, Lehre und Klinik. Sie fordert, alle medizinischen Fächer außer Geburtshilfe um den Altersschwerpunkt zu erweitern. Vor dem Hintergrund der älter werdenden Bevölkerung werden die gesundheitlichen Leistungen zunehmen. Ulf Fink, Senator a. D. und Vorsitzender des Vorstands „Gesundheitsstadt Berlin e.V.“ geht davon aus, das mehr gesundheitliche Leistungen aus eigener Tasche bezahlt werden müssen und die Krankenkassen nur notwendige Leistungen finanzieren. Das verlange ein Umdenken in der Bevölkerung, so Prof. Stock. „Auch die Bezirke  müssen sich dieses Themas annehmen und ihre Bürger aktivieren, umzudenken. Dann könnte Berlin eine Modellregion werden.“ Prof. Dr. Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) prophezeit, dass diese Entwicklung „zu einer noch größeren Zersplitterung der Lebenserwartungen führt, weil Armut sehr stark mit Lebenserwartung und Gesundheit korreliert.“

Für Martin Fensch, Mitglied der Geschäftsführung der Pfizer Deutschland GmbH und der Pfizer Pharma GmbH, ist der demografische Wandel nicht nur ein Kostenverhältnis, sondern auch ein Investitionsverhältnis, denn es gehe um Investitionen in Gesundheitsstrukturen und Prävention, die ausschlaggebend für die Innovation und Kreativität in der alternden Gesellschaft seien. Frau Prof. Steinhagen-Thiessen  setzt wie alle Podiumsteilnehmer auf Prävention. Am wichtigsten sind: „Sich gesund ernähren, nicht rauchen, sich körperlich und geistig fit halten, regelmäßig zur Vorsorge gehen, sich sozial engagieren und sich rechtzeitig mit dem Altern beschäftigen.“

In den vier parallelen Sessionen präsentierte die Focus Area „DynAge“ der Freien Universität Berlin und der Charité-Universitätsmedizin Berlin ihre Forschungsthemen: Vorsorge in der Onkologie, Demenz und Depression, kardiovaskuläre Erkrankungen und Mobilität.

Der LIFE SCIENCE DAY wurde vom Bezirk Steglitz-Zehlendorf und dem Regionalmanagement Berlin SÜDWEST in Kooperation mit der Freien Universität und der Charité-Universitätsmedizin Berlin im Rahmen der Berlin Health Week veranstaltet.

 

Kontakt: Bärbel Petersen, Regionalmanagement Berlin SÜDWEST, Tel. 030 / 707 600 84     Mail: presse@rm-berlin-sw.de www.rm-berlin-sw.de



Das Regionalmanagement Berlin SÜDWEST wurde im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) mit Bundesmitteln und Mitteln des Landes Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe gefördert und durch die Senatsverwaltung für Finanzen kofinanziert.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie  Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung  Berlin Steglitz-Zehlendorf

Regionalmanagement Berlin SÜDWEST
Schloßstraße 48
Gutshaus Steglitz
12165 Berlin

T +49 (0)30-707 600 84
F +49 (0)30-707 600 26
info@rm-berlin-sw.de