10. November 2014, 18:00 Uhr: 25 Jahre Maueröffnung auf der Glienicker Brücke

Am 10. November 2014 wird auf der Glienicker Brücke an die Öffnung dieser Brücke vor 25 Jahren erinnert. Damals, am 10. November 1989 gegen 18 Uhr strömten Tausende Potsdamer auf der 146 Meter langen Brücke Richtung Berlin. Daran will die Veranstal-tung "Aus dem Dunkel ins Licht: Gedenken, Erinnern, Strahlen" der Landeshauptstadt Potsdam mit Oberbürgermeister Jann Jacobs in Kooperation mit der „Fördergemeinschaft Lindenstraße 54“ erinnern. Zeitzeugen beiderseits der geschichtsträchtigen Brücke, darunter Norbert Kopp, Bezirksbürgermeister von Steglitz-Zehlendorf, erzählen in Gesprächen über ihre Eindrücke während des Kalten Krieges. Mit Bildern und Filmen aus dieser Zeit wird die Geschichte der Brücke am Abend des 10. November 2014 dokumentiert. Während der Feierstunde von 18 bis 19 Uhr wird die Glienicker Brücke in ein einzigartiges Licht getaucht. Die breite Öffentlichkeit und alle Touristen aus nah und fern, insbes. auch aus dem Berliner Südwesten, sind herzlich eingeladen mitzufeiern.

„Wir freuen uns als Berliner, dass Potsdam am 10. November 2014 an die Öffnung der Glienicker Brücke erinnert. Diese Brücke verbindet nicht nur den Berliner Südwesten mit Potsdam, sondern auch Berlin mit Brandenburg. Das Symbol des Kalten Krieges“, so Dr. Reinhard Baumgarten vom Regionalmanagement Berlin SÜDWEST, „lehrt uns, dass Brücken verbinden und nicht teilen sollen.“

Berühmt wurde die Glienicker Brücke am 10. Februar 1962 mit einem Agentenaustausch aus Ost und West. Dieser erste Agentenaustausch auf der Mitte der Glienicker Brücke, ist Thema des Kinofilms „St. James Place“ von Hollywoodregisseur Steven Spielberg, der derzeit bis Dezember 2014 auch auf der Glienicker Brücke gedreht wird. Die Brücke und die anliegenden Parks sowie die Schlösser und Gärten von Potsdam und Berlin gehören seit 1990 zur UNESCO-Welterbestätte. „Mit einem größeren Tourismusprojekt planen wir, dieses großartige Gebiet rund um die Glienicker Brücke künftig breit zu vermarkten“ freut sich Regionalmanager Baumgarten.


Mehr Informationen unter:

http://www.potsdam.de/content/aus-dem-dunkel-ins-licht
http://www.glienicker-bruecke.de/2.html

Presse-Kontakt: Bärbel Petersen, Regionalmanagement Berlin SÜDWEST, Tel. 030/ 707 600 84, eMail: presse@rm-berlin-sw.de, www.rm-berlin-sw.de



Das Regionalmanagement Berlin SÜDWEST wurde im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) mit Bundesmitteln und Mitteln des Landes Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe gefördert und durch die Senatsverwaltung für Finanzen kofinanziert.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie  Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung  Berlin Steglitz-Zehlendorf

Regionalmanagement Berlin SÜDWEST
Schloßstraße 48
Gutshaus Steglitz
12165 Berlin

T +49 (0)30-707 600 84
F +49 (0)30-707 600 26
info@rm-berlin-sw.de