Zukunftslabor Sicherheit der Freien Universität Berlin eröffnet

Foto:© Freie Universität Berlin

17.04.2019: Ansatz des Zukunftslabors Sicherheit ist ein interaktiver Zugang zu den Ergebnissen der Sicherheitsforschung. Ein Beispiel ist die „Entfluchtung öffentlicher Gebäude“: Im Projekt „SAFEST“ wurde eine Sensorkamera entwickelt, die unter Wahrung der Persönlichkeitsrechte die Anzahl von Personen und deren Bewegungen in Räumen messen kann. Bei Gefahr kann eine dynamische Fluchtwegbeschilderung aktiviert, und die Menschen können sicher aus dem Gebäude geführt werden.

Im Zukunftslabor Sicherheit werden derzeit die Ergebnisse von 27 Forschungsprojekten präsentiert. Es ist Anschauungsmaterial zu vier Szenarien zu sehen: „Die Bedeutung technischer Innovationen und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen am Beispiel Überwachung“, „Die resiliente Stadt und ihre Bürger“, „Auswirkungen der Digitalisierung auf die öffentliche Sicherheit“ und „Organisierte Kriminalität – Theorie und Praxis“. Bei Veranstaltungen mit Expertinnen und Experten wird im kontinuierlichen Austausch über technische Neuerungen und deren gesellschaftliche Auswirkungen diskutiert. Sukzessive entsteht ein Archiv der durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Sicherheitsforschung in Deutschland.

Forschungsforum Öffentliche Sicherheit

Die an der Einrichtung beteiligten Forscherinnen und Forscher verstehen das Forschungsforum Öffentliche Sicherheit als Anlaufstelle für Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zu allen Fragen öffentlicher Sicherheit. Das Forschungsforum Öffentliche Sicherheit wurde 2009 auf Anregung einer überparlamentarischen Initiative an der Freien Universität gegründet und führt Forschungsprojekte und -ergebnisse unterschiedlicher Disziplinen und Einrichtungen zum Thema Sicherheit zusammen. Ziel ist es, Entwicklungen auf diesem Gebiet wissenschaftlich zu untersuchen und zu bewerten sowie Handlungsempfehlungen für Politik, Wirtschaft und Organisationen zu entwickeln.

Weitere Informationen und Kontakt:

Forschungsforum Öffentliche Sicherheit

Quelle: www.fu-berlin.de/presse/informationen/fup/2019/fup_19_065-zukunftslabor-sicherheit-eroeffnung/index.html



Das „Regionalmanagement Berlin SÜDWEST“ (RMSW) ist im Rahmen des Wirtschaftsförderprogramms Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) je zur Hälfte aus Bundes- und Landesmitteln sowie einem entsprechenden Anteil des Bezirks Steglitz-Zehlendorf von Berlin finanziert.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie  Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung  Berlin Steglitz-Zehlendorf

Regionalmanagement Berlin SÜDWEST
Schloßstraße 48
Gutshaus Steglitz
12165 Berlin

T +49 (0)30-707 600 84
F +49 (0)30-707 600 26
info@rm-berlin-sw.de