Start-up Nia Health startet Kooperation mit DAK

Start-Up Nia startet Kooperation mit der DAK | Foto: © Nia Health
Start-Up Nia startet Kooperation mit der DAK | Foto: © Nia Health

7. Juli 2020: Der Berliner Medizinproduktehersteller Nia Health, eine Ausgründung der Charité – Universitätsmedizin Berlin und der Freien Universität Berlin, kooperiert mit der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK). Die von den Gründerinnen und Gründern entwickelte Neurodermitis App Nia (Risikoklasse I) steht seit Anfang Juli DAK-Kundinnen und -Kunden in der vollumfänglichen Premium-Version kostenfrei zur Verfügung. Neurodermitis-Patientinnen und -Patienten können mit der Nia-App ihren Gesundheitsverlauf dokumentieren, einen Report für ihren Arztbesuch erstellen und erhalten klinisch validierte Tipps zum Umgang mit der Erkrankung. Die Kooperation mit der DAK-Gesundheit ist zunächst auf eine Pilotphase von sechs Monaten ausgelegt.

„Wir sind von der schnellen Umsetzung der Kooperation begeistert – gerade vor dem Hintergrund der komplexen Prozesse und Vorlaufzeiten im Gesundheitssystem“, erklärt Tobias Seidl, CEO von Nia Health. Die Vorlaufzeit bei Kooperationen mit gesetzlichen Krankenkassen sei für die oft kurzlebige Start-up-Branche eine Herausforderung. Mit der DAK-Gesundheit als erster Kooperationspartnerin unter den großen Versicherungen habe das junge Unternehmen einen wichtigen Meilenstein erreicht.

Andreas Storm, Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit, sieht in der Nia-App eine wichtige Ergänzung zu bestehenden Behandlungsformen der Hautkrankheit: „Mit Nia nutzen wir als erste Kasse aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse, die Betroffenen helfen, Neurodermitis besser zu verstehen und Symptome schnell einordnen zu können. Das digitale Angebot gibt Sicherheit bei auftretenden Fragen und ergänzt durch personalisierte Hinweise die ambulante ärztliche Behandlung.”

Neurodermitis sei die am weitesten verbreitete chronische Hauterkrankung, so Tobias Seidl. In Deutschland litten allein 4,5 Millionen Menschen an der Erkrankung.

Nia Health erhält seit dem 1. Dezember 2019 ein EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und wird von der Gründungsförderung der Charité – Universitätsmedizin Berlin und der Freien Universität Berlin betreut. Im Juni wurde das Unternehmen für seine innovative Nia-App mit dem EIT Health Headstart Award ausgezeichnet; der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert.


Quelle: https://www.fu-berlin.de/presse/informationen/fup/2020/fup_20_118-nia-health-dak/index.html



Das „Regionalmanagement Berlin SÜDWEST“ (RMSW) ist im Rahmen des Wirtschaftsförderprogramms Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) je zur Hälfte aus Bundes- und Landesmitteln sowie einem entsprechenden Anteil des Bezirks Steglitz-Zehlendorf von Berlin finanziert.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie  Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung  Berlin Steglitz-Zehlendorf

Regionalmanagement Berlin SÜDWEST
Schloßstraße 48
Gutshaus Steglitz
12165 Berlin

T +49 (0)30-707 600 84
F +49 (0)30-707 600 26
info@rm-berlin-sw.de