Minister Steinbach und Senatorin Pop geben Startschuss zum Wettbewerb um den Innovationspreis

Senatorin Pop und Minister Steinbach rufen innovative Unternehmen zum Mitmachen auf. Foto: © innovationspreis.de
Senatorin Pop und Minister Steinbach rufen innovative Unternehmen zum Mitmachen auf. Foto: © innovationspreis.de

02.04.2019: Bis zum 30. Juni 2019 können sich Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen aus Brandenburg und Berlin um den renommierten Wirtschaftspreis bewerben

Die Suche nach innovativen Ideen für den mit insgesamt 50.000 Euro dotierten Innovationspreis Berlin Brandenburg hat begonnen: Bis zum 30. Juni 2019 haben Unternehmen, Start-ups und Handwerksbetriebe mit Firmensitz in Berlin oder Brandenburg die Möglichkeit, innovative Produkte, Konzepte und Dienstleistungen einzureichen – gern auch in Kooperation mit Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen.

Der Innovationspreis ist eng verzahnt mit der fortgeschriebenen Gemeinsamen Innovationsstrategie der Länder Berlin und Brandenburg (innoBB 2025). Das Ziel der ausschreibenden Wirtschaftsverwaltungen der beiden Länder: Innovationen in den dort definierten Clustern Gesundheitswirtschaft, Energietechnik, IKT, Medien und Kreativwirtschaft, Optik und Photonik sowie Verkehr, Mobilität und Logistik sollen beispielhaft Innovationsfähigkeit und Wirtschaftskraft der Hauptstadtregion demonstrieren. 2018 stieg die Zahl der Bewerbungen im Vergleich zum Vorjahr um gut 30 Prozent auf 174 – ein deutliches Zeichen für das große Potenzial der beiden Länder. 

„Innovationen sind die Triebfedern wirtschaftlichen Wachstums. Ohne diese Kraft zur Weiterentwicklung ist ein Bestehen im Wettbewerb heutzutage undenkbar. Innovative Produkte, neue Verfahren, neue Prozesse – das sind Investitionen in die Zukunft. Mit dem Innovationspreis geben wir den innovativsten und kreativsten Ideen eine Bühne“, erklärt Brandenburgs Wirtschaftsminister Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach zum Wettbewerbsstart.

Ramona Pop, Berliner Bürgermeisterin und Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe: „Wir leben in einer der dynamischsten und innovativsten Regionen Deutschlands. Mit dem Innovationspreis unterstützen wir gezielt Unternehmen in der Hauptstadtregion, die mit neu gedachten Produkten überraschen und die passenden Antworten auf zukünftige Herausforderungen geben. Mit ihren Ideen sorgen sie für Wirtschaftskraft und schaffen neue Arbeits- und Ausbildungsplätze.“

Eine unabhängige Jury, bestehend aus ausgewiesenen Expertinnen und Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft, entscheidet über die bis zu fünf Preisträgerinnen und Preisträger. Die festliche Verleihung findet Ende November/ Anfang Dezember 2019 in Potsdam statt.

zur Bewerbung

 

Quelle: https://www.innovationspreis.de/news/aktuelles/minister-steinbach-und-senatorin-pop-geben-startschuss-zum-wettbewerb-um-den-innovationspreis.html



Das „Regionalmanagement Berlin SÜDWEST“ (RMSW) ist im Rahmen des Wirtschaftsförderprogramms Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) je zur Hälfte aus Bundes- und Landesmitteln sowie einem entsprechenden Anteil des Bezirks Steglitz-Zehlendorf von Berlin finanziert.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie  Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung  Berlin Steglitz-Zehlendorf

Regionalmanagement Berlin SÜDWEST
Schloßstraße 48
Gutshaus Steglitz
12165 Berlin

T +49 (0)30-707 600 84
F +49 (0)30-707 600 26
info@rm-berlin-sw.de