Freie Universität Berlin feiert runden Geburtstag

28.11.2018: 28.11.2018: Festakt zum 70. Jahrestag der Universitätsgründung am 4. Dezember 2018 / Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller hält Festrede / Zeitzeugen-Gespräch und zahlreiche Veranstaltungen

Mit einem öffentlichen Festakt und zahlreichen Veranstaltungen begeht die Freie Universität Berlin am 4. Dezember 2018 den Jahrestag ihrer Gründung vor 70 Jahren. Im Rahmen der Feier um 17.00 Uhr hält die Literaturnobelpreisträgerin von 2009 Herta Müller eine Festrede mit dem Titel „Freiheit steht nicht still“. In einem Zeitzeugengespräch erinnern sich Wegbegleiterinnen und -begleiter der Universität an sieben Jahrzehnte bewegte Geschichte. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei. Den ganzen Tag über laden außerdem Fachbereiche und Institute zu zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen zum Mitmachen ein, darunter Laborführungen, Ausstellungen und Diskussionen.

Zu den Gästen des Zeitzeugengesprächs zählt Prof. Dr. Klaus Heinrich, von 1969 bis 1995 Professor am Institut für Religionswissenschaft der Freien Universität und einer der Gründungsstudenten der Universität. Teilnehmerin ist zudem Prof. Dr. Gesine Schwan, die von 1962 an Studentin der Universität war und von 1977 bis 2005 dort Politikwissenschaft lehrte. Weitere Gäste sind Sawsan Chebli, Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales sowie Alumna der Freien Universität, und Tuba Arıkan, derzeit Studentin im Masterstudiengang Public History. Prof. Dr. Paul Nolte, Historiker am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin, moderiert das Gespräch. Im Rahmen des Festaktes werden auch die prämierten Filme des diesjährigen Videowettbewerbs der Freien Universität zum Thema „70 Jahre Campus international“ gezeigt und ausgezeichnet.

Schon um 15.00 Uhr werden bei einer ebenfalls öffentlichen Veranstaltung im Hörsaal A des Henry-Ford-Baus die Ernst-Reuter-Preise für herausragende Dissertationen sowie der Supervision Award der Dahlem Research School für die beispielhafte Betreuung von Promovierenden an der Freien Universität verliehen.

Weitere dezentrale Veranstaltungen des Jubiläumstags, der in diesem Jahr als dies academicus begangen wird:

Informationen zu allen Veranstaltungen auf der Jubiläumswebsite

www.fu-berlin.de/sites/70jahre

Anmeldungen zum Festakt

Der Festakt ist bereits vollständig ausgebucht. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich. Eine Videoübertragung in einen anderen Hörsaal des Gebäudes wird angeboten.

Anmeldungen von Medien

Pressestelle der Freien Universität Berlin, E-Mail: presse@fu-berlin.de; Stichwort „70 Jahre“

Eine Übersicht der Veranstaltungen findet sich hier: www.fu-berlin.de/sites/70jahre  sowie unter www.fu-berlin.de/presse/informationen/fup/2018/fup_18_341-dies-academicus-70-jahre-freie-universitaet-berlin .

An der Freien Universität Berlin hat sich in den sieben Jahrzehnten seit der Gründung viel ereignet. Nicht alles ist bekannt; hier eine kleine Auswahl von Unbekanntem und Kuriosem:

Ärger in der Garderobe

Am 26. Juni 1970 trat die damals noch nicht ganz so berühmte englische Heavy-Metal-Band „Black Sabbath“ um den mittlerweile legendären Frontmann Ozzy Osbourne im ausverkauften Audimax der Freien Universität auf. „The Magic of Black Sabbath“ hieß das Konzert. Über das Konzert selbst gibt es kaum Berichte. Aber nach dem Auftritt taten die Mitglieder der Band das, wofür Rockbands damals gefürchtet waren: Sie verwüsteten die Garderobe des Audimax‘.

Made by Freie Universität

Bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus am 18. September 2011 in Berlin standen nur Alumni der Freien Universität zur Wahl für den Posten des Bürgermeisters: Renate Künast (Bündnis90/Die Grünen – Jura), Frank Henkel (CDU – Journalismus), Harald Wolf (Die Linke – Politikwissenschaft) und Christoph Meyer (FDP – Jura) sowie der in dieser Wahl siegreiche Klaus Wowereit (SPD – Jura).

Studentische Solidarität aus Charlottenburg

Schon früh wollten Studentinnen und Studenten der Technischen Universität ihren Kommilitoninnen und Kom-militonen in Dahlem helfen. Die Tageszeitung „Der Tagesspiegel“ schrieb dazu am 23. Oktober 1948 unter der Überschrift „TU Freiplätze für Freie Universität“: „Der Studentenvertreter der Technischen Universität wurde be-auftragt, den Rektor zu bitten, daß die 120 Freiplätze für das physikalische Praktikum der naturwissenschaftlichen Fakultät der Freien Universität zur Verfügung gestellt werden. Die Naturwissenschaftler sollten als Gasthörer in der Technischen Universität Vorlesungen hören können.“

weitere unter folgendem Link: https://www.fu-berlin.de/presse/informationen/fup/2018/fup_18_342-kurioses-70-jahre-freie-universitaet/index.html


Quelle: https://www.fu-berlin.de/presse/informationen/fup/2018/fup_18_341-dies-academicus-70-jahre-freie-universitaet-berlin/index.html



Das „Regionalmanagement Berlin SÜDWEST“ (RMSW) ist im Rahmen des Wirtschaftsförderprogramms Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) je zur Hälfte aus Bundes- und Landesmitteln sowie einem entsprechenden Anteil des Bezirks Steglitz-Zehlendorf von Berlin finanziert.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie  Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung  Berlin Steglitz-Zehlendorf

Regionalmanagement Berlin SÜDWEST
Schloßstraße 48
Gutshaus Steglitz
12165 Berlin

T +49 (0)30-707 600 84
F +49 (0)30-707 600 26
info@rm-berlin-sw.de