Beim „Innovationsmarathon: Chemiewende“ am 12.& 13. September 2017 standen Chemie-Startups im Zentrum

chemiewende-summary. Foto: Rothe
chemiewende-summary. Foto: Rothe

13.09.2017: Möglichkeiten zur Entwicklung einer nachhaltige Kreislaufwirtschaft in der chemischen Industrie waren Thema des „Innovationsmarathon: Chemiewende“ am 12. und 13. September 2017. Chemie-Startups standen im Zentrum der Veranstaltung, die sich aller Stakeholdergruppen des chemischen Startup Ökosystems annahm. Gemeinsam mit über 60 EntscheidungsträgerInnen der Chemieindustrie, Startupszene, Inkubatoren, Politik, Investoren, Wissenschaft und Medien entwickelten sieben Teams konkrete Lösungen zur Initiierung einer "industriellen Revolution". In Vorträgen, einer Podiumsdiskussion und einer 24-stündigen Teamarbeitsphase suchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Antworten auf die Frage „Wie erreichen wir eine neue Gründerzeit in der Chemie?"

Die Ergebnisse des 24-stündigen Innovationsmarathons wurden vor einer hochrangig besetzten Jury präsentiert. Feedback gaben unter anderem Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries, der Begründer der „Grünen Chemie“ Professor John Warner, Dr. Ulrich Küsthardt (CIO, Evonik), Professor Ulrich Panne (Präsident, Bundesanstalt für Materialforschung), Wolfgang Reuter (Chefredaktion, Focus), Jonas Pauly (Managing Director, INAM e.V.) und Sonja Jost (CEO, DexLeChem).

Die Ergebnisse sowie weitere Informationen sind verfügbar unter 

www.innovationsmarathon.de 

www.gdch.de

www.morgenpost.de


Die Veranstaltung fand im Rahmen des Jubiläumskongress 150-Jahre Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und in Kooperation mit der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Rainer Haag (Fachbereich BCP) statt. Gemeinsam mit Paul Hohnen (Sustainable Strategies) führte Prof. Rothe als Moderator durch die zweitägige Veranstaltung. Der 24-stündige Innovationsmarathon wurde zudem unterstützt durch MitarbeiterInnen der Professur Gersch.

Quelle: http://www.wiwiss.fu-berlin.de/fachbereich/bwl/pwo/rothe/aktuelles/chemiewende.html



Das „Regionalmanagement Berlin SÜDWEST“ (RMSW) ist im Rahmen des Wirtschaftsförderprogramms Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) je zur Hälfte aus Bundes- und Landesmitteln sowie einem entsprechenden Anteil des Bezirks Steglitz-Zehlendorf von Berlin finanziert.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie  Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung  Berlin Steglitz-Zehlendorf

Regionalmanagement Berlin SÜDWEST
Schloßstraße 48
Gutshaus Steglitz
12165 Berlin

T +49 (0)30-707 600 84
F +49 (0)30-707 600 26
info@rm-berlin-sw.de