Industrie ist in Großstädten besonders leistungsstark

Foto: Berlin Partner
Foto: Berlin Partner

09.08.2017: DIW-Studie nimmt großstädtische Industrie unter die Lupe: Die Produktion wächst stärker als in Deutschland insgesamt, die Produktivität ist höher und die Firmen sind forschungs- und exportorientierter – Um langfristig als Standort attraktiv zu bleiben, müssen die Städte jedoch einiges tun.

Die Industrieproduktion ist in den 15 größten deutschen Städten seit 2008 um 24 Prozent gestiegen – und damit stärker als in Deutschland insgesamt, wo es ein Plus von 20 Prozent gab. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hervor, für die Alexander Eickelpasch, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Unternehmen und Märkte, die Entwicklung der Industrie in Großstädten mit der in Metropolregionen und dem gesamten Bundesgebiet verglichen hat. „Von einer Erosion der Industrie in Großstädten kann keine Rede sein, denn auch die großstädtische Industriebeschäftigung hat sich nach der Krise in den Jahren 2008 und 2009 deutlich erholt“, so Eickelpasch. „Klein, aber fein ist eher eine passende Zuschreibung: Die Industrie macht in Großstädten zwar nur 15 Prozent der gesamten Wertschöpfung aus, ist dafür aber hoch produktiv, auf Wachstumskurs und deshalb sehr bedeutend für die wirtschaftliche Entwicklung der Städte.“

Die größte Rolle spielt die Industrie in Stuttgart, dort macht sie fast ein Drittel der lokalen Wirtschaft aus. Es folgen Bremen und München. Am stärksten ausgeweitet haben die Industrieunternehmen ihre Produktion seit 2008 in Leipzig, wo sie sich fast verdoppelt hat, und in Köln, wo sie um mehr als die Hälfte gestiegen ist. Allerdings ist in diesen beiden Städten der Industrieanteil an der gesamten Wirtschaft nach wie vor unterdurchschnittlich – dementsprechend gibt es Luft nach oben. Blickt man auf die Produktivität, also wie viel Euro pro Arbeitsstunde erwirtschaftet werden, sind Stuttgart, München und Frankfurt am Main die führenden Industriestandorte.

Großstädtische Industrie hat großen Produktivitätsvorsprung

Auch im Durchschnitt sind die in die Studie einbezogenen 15 Großstädte äußerst produktiv: Der Produktivitätsvorsprung gegenüber Deutschland insgesamt beträgt etwa 40 Prozent – unter anderem, weil die Industrie in Großstädten stärker auf forschungs- und exportorientierte Branchen wie die Automobilindustrie und die Pharmazie ausgerichtet ist. Zudem üben mehr Beschäftigte besonders wettbewerbsrelevante und hoch entlohnte Tätigkeiten aus, etwa in den Bereichen Unternehmensführung, Forschung und Entwicklung oder Werbung und Marketing. Der geringer entlohnte Fertigungs- und Montagebereich spielt demgegenüber in großen Städten eine geringere Rolle. Auch das industrienahe Dienstleistungsgewerbe muss bei einer Betrachtung der Industrie als Wachstumsmotor für Großstädte beachtet werden, denn dieses ist dort zuletzt besonders stark gewachsen.

Die gute Position der städtischen Industrie ist jedoch kein Selbstläufer: Sie hängt ab von der Verkehrsanbindung und zunehmend von der digitalen Infrastruktur, vom Fachkräfteangebot, der Energieversorgung und der Höhe der Gewerbesteuer. „Um als Industriestandort langfristig attraktiv zu bleiben, sollte die kommunale Wirtschaftspolitik nicht nur einzelne Ansatzpunkte stärker in den Blick nehmen, sondern auch auf eine sinnvolle Abstimmung der verschiedenen Handlungsfelder achten“, empfiehlt DIW-Ökonom Eickelpasch.


Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Link zur DIW-Studie

(DIW Wochenbericht 32+33 2017 "Industrie in Großstädten")

Link zum Tagesspiegel-Artikel vom 10.08.2017

(Eine kleine Industriestadt, DIW-Studie über die Industrie in Großstädten. Berlin ist schwach, Stuttgart und München ragen heraus)

 

Quelle: https://www.diw.de/de/diw_01.c.563118.de/themen_nachrichten/industrie_ist_in_grossstaedten_besonders_leistungsstark.html



Das „Regionalmanagement Berlin SÜDWEST“ (RMSW) ist im Rahmen des Wirtschaftsförderprogramms Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) je zur Hälfte aus Bundes- und Landesmitteln sowie einem entsprechenden Anteil des Bezirks Steglitz-Zehlendorf von Berlin finanziert.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie  Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung  Berlin Steglitz-Zehlendorf

Regionalmanagement Berlin SÜDWEST
Schloßstraße 48
Gutshaus Steglitz
12165 Berlin

T +49 (0)30-707 600 84
F +49 (0)30-707 600 26
info@rm-berlin-sw.de