News & Termine


Dr. Bodo Lange, Geschäftsführer der Alacris Theranostics GmbH: "`ModCell` mit genauerer Vorhersage zur individuellen Medikamenten-Wirksamkeit bei Krebspatienten"

PD Dr. Bodo Lange
PD Dr. Bodo Lange

Auf dem Gelände des ehemaligen US-Hospital im Südwesten Berlins, in der Dahlemer Fabeckstraße 60-62, startete 2011 die Alacris Theranostics GmbH als Spin-off-Unternehmen des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik, das Dr. Bodo Lange mit 15 Mitarbeitern leitet. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung individualisierter Strategien zur Krebs-Behandlung auf Basis der individuellen genetischen Profile der Tumoren von Krebspatienten spezialisiert. Mit seinen wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Erfolgen in der Krebs-Forschung und -Entwicklung ist es ein Leuchtturmprojekt in der Zukunftsregion Berlin Südwest und über Berlin hinaus.

Was bereits vor 60 Jahren die späteren Nobelpreisträger Francis Crick und James Watson faszinierte und zur Entdeckung der Doppelhelixstruktur des Erbgutes führte, fesselte auch Bodo Lange. Er studierte Biologie in Bonn und in Großbritannien: „Schon damals begeisterte mich das komplexe Innere einer Zelle und deren dynamische Einzelstrukturen. Seitdem haben wir einen dramatischen Fortschritt in den Technologien im Life Science Bereich gesehen, z.B. bei der Identifizierung von Proteinen durch die Massenspektrometrie und bei der Sequenzierung des menschlichen Genoms, die heutzutage in knapp 2 Tagen durchgeführt werden kann. Ein unglaublicher Fortschritt im Vergleich zu dem was vor 10 Jahren möglich war, ein Prozeß der immer weiter geht und jetzt fantastische komplett neue Gelegenheiten in der Forschung und in der Medizin ermöglicht.“

Im Rahmen seiner Leitung des BMBF geförderten Forschungskonsortiums Mutanom (www.mutanom.org) beschäftigte sich seine Arbeitsgruppe am Max Planck Institut für molekulare Genetik in der Abteilung von Prof. Lehrach zusammen mit anderen Gruppen des Forschungskonsortium mit der Charakterisierung der funktionellen Konsequenz von Krebsmutationen. Als Teil dieses Projektes wurde auch der systembiologische Ansatz des „virtuellen Patientenmodells“ weiterentwickelt. Aus der Arbeit der Abteilung Prof. Lehrach und auch aus dem Mutanomprojekt entstand das Modell der Signalwege einer Krebszelle mit Namen “ModCell“. Es verkörpert das „virtuelle Modell des Patienten“. Mit seiner Hilfe lässt sich aus Genom- und Transkriptomdaten vorhersagen, welches Medikament für welchen Patienten in der Krebsbehandlung optimal wäre „Auf viele Krebsmedikamente spricht nur ein Bruchteil der Patienten an. D.h. das häufig 3/4 der behandelten Patienten nur Nebenwirkungen aber keine wirklichen klinischen Verbesserung zeigen (und das bei Medikamenten die im Jahr z.B. 30.000 Euro kosten). Das ist weder für die Patienten noch für die unter steigendem Kostendruck stehenden Gesundheitssysteme verkraftbar. Wir arbeiten daran, dass ´ModCell` eine genauere Vorhersage zur individuellen Medikamenten-Wirksamkeit für Krebspatienten zulässt.“

Ein Auszug einer Netzwerkdarstellung aus ModCell – das Herzstück des Unternehmens zur Bestimmung von Medikamentenwirkungen
Ein Auszug einer Netzwerkdarstellung aus ModCell

Das Durchspielen verschiedener Medikationsmöglichkeiten am Computer kann damit zu einer deutlichen Steigerung der Behandlungs-Erfolgsquote führen und gleichzeitig Behandlungen vermeiden die keine Wirkungen und nur Nebenwirkungen haben. Lange betont: „Kein Tumor ist wie der andere. So kann es sein, dass individuell ein als Rheumamittel zugelassenes Medikament eine viel bessere Wirksamkeit an einem Hautkrebs entfaltet als ein für Hautkrebs zugelassenes Medikament.“ Deshalb suchen Pharmafirmen als Kunden von Alacris die Hilfe für eine gezielte Medikamentenentwicklung durch sogenannte "virtuelle klinische Versuche" die durch ModCell durchgeführt werden können. Auch Onkologen und Labore als Kunden und Partner wollen die Möglichkeiten und Empfehlungen einer gezielteren individuelleren Krebs-Behandlung von Alacris nutzen.

Der Schritt von der Forschung in die Geschäftsführung der Alacris ist Bodo Lange, der sein Wissen auch als Privatdozent weitergibt, nicht schwer gefallen: „Die Umsetzung von Forschungsergebnisse im Patientenbereich findet jetzt mit dem Unternehmen den Weg in die Anwendung bis zum wirtschaftlichen Erfolg. Es ist wirklich sehr motivierend zu sehen, wie das, was wir erforscht haben, nun in der Praxis Einsatz findet und Hilfe im Kampf gegen den Krebs bringt. Noch laufen Zertifizierungsprozesse, doch sobald sie abgeschlossen sind, werden wir an die Ärzte und Kliniken direkt herantreten können. Erste Einnahmen lassen uns wirtschaftlich optimistisch in die Zukunft blicken.“

Ein Schwerpunkt der Alacris GmbH mit dem Alleinstellungsmerkmal der gezielten Wirksamkeits-Vorhersage ist momentan die Forschung. Die weitere Zusammenarbeit und Vernetzung der Forschung ist essentiell wichtig, um das gegenwärtige Wissen zum Nutzen der Patienten zu vervollständigen. Deshalb beteiligt sich Alacris z.B. am europäischen OncoTrack-Projekt (www.oncotrack.eu), das eine wichtige transnationale Forschungsarbeit im Bereich des Darmkrebses leistet.

Dr. Baumgarten (Regionalmanagement SUEDWEST) im Gespräch mit Dr. Lange
Dr. Baumgarten (Regionalmanagement SUEDWEST) im Gespräch mit Dr. Lange

Die Alacris Theranostics GmbH hat sich auf dem heute eher verlassenen Gelände an der Fabeckstraße eingerichtet. Wissenschaftliche Kooperationspartner sind neben dem Max-Planck-Institut weiterhin die Charité Campus Mitte. Als fachkompetente Begleitung bei der Firmengründung wurde das Team um Dr. Lange von der Technologiestiftung Berlin (TSB) und der Berlin Partner GmbH unterstützt.

Bodo Lange sieht dringenden Handlungsbedarf, die derzeitige Infrastruktur des Standorts in der Fabeckstraße deutlich zu verbessern, um weitere interessierte Fir-men aus der IT- und Pharmabranche anzusiedeln sowie potentielle Neugründungen an den Südwesten dauerhaft zu binden. Dazu sei ein „möglichst zeitnaher“ Aufbau eines Technologie- und Gründerzentrums auf dem Gelände Fabeckstraße enorm wichtig. Damit würde auch jenen Firmen im Bezirk eine Perspektive geboten, die eine Zusammenarbeit und Kooperation mit der Alacris GmbH vor Ort anstrebten. Dr. Bodo Lange: „Die Zukunft der Alacris Theranostics GmbH ist eng mit der weiteren Entwicklung des Standortes Fabeckstraße verbunden.“

www.alacris.de

Ausstellungstipp: „Entwicklungen – 60 Jahre Entdeckung der DNA-Struktur“ im Museum für Naturkunde: www.naturkundemuseum-berlin.de 

Text/Foto: Jacqueline Lorenz
Netzwerkbild: Alacris Theranostics GmbH



Das „Regionalmanagement Berlin SÜDWEST“ (RMSW) ist im Rahmen des Wirtschaftsförderprogramms Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) je zur Hälfte aus Bundes- und Landesmitteln sowie einem entsprechenden Anteil des Bezirks Steglitz-Zehlendorf von Berlin finanziert.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung Berlin Steglitz-Zehlendorf

Regionalmanagement Berlin SÜDWEST
Schloßstraße 48
Gutshaus Steglitz
12165 Berlin

T +49 (0)30-707 600 84
F +49 (0)30-707 600 26
info@rm-berlin-sw.de